top of page

4 strategische Punkte, um die Noten an der Universität zu verbessern

Wer hätte nicht an einer Universität studiert, ohne von einem unnachgiebigen Professor geprägt worden zu sein, einem Professor, der immer lächelt und dessen Erfolgsquote bei Prüfungen immer sehr niedrig ist? Diese Professoren, die in der Regel natürliche Filter darstellen, sind Teil eines Universitätssystems, das vor allem an deutschen Universitäten nicht vernachlässigt werden sollte.

In diesem Artikel werden wir auf einige wichtige Punkte eingehen, die bewussten Studierenden helfen, keine bösen Überraschungen zu erleben.


Étudiants en cours
Étudiants en cours


  • Punkt 1: Nehmen Sie an möglichst vielen Kursen teil.

Es mag harmlos klingen, dies zu wiederholen. Aber die Teilnahme am Unterricht ist eine der interessantesten Möglichkeiten, unliebsame Überraschungen zu vermeiden. Im Unterricht kommt es häufig vor, dass Lehrer bereits den Inhalt ihrer Prüfungen verraten, manchmal explizit, manchmal implizit. Außerdem verrät die Art und Weise, wie ein Professor an Übungen herangeht oder sie löst, in der Regel auch, wie er von seinen Studenten erwartet, dass sie die Prüfungsaufgaben lösen. Wenn er sehr gründlich und detailorientiert vorgeht, sollte man das nicht übersehen. Dies ist ein Indikator dafür, wie gründlich er oder seine Assistenten bei der Korrektur vorgehen.


  • Punkt 2: Häufig in den Sprechstunden.

In der Regel haben Lehrkräfte Sprechstunden, in denen sie den Studierenden zur Verfügung stehen und ihre Fragen beantworten, sofern sie welche haben. Trau dich, regelmäßig hinzugehen und deine Fragen ohne Angst zu stellen. Auch wenn manche Lehrer oft frustrierend sind, solltest du wissen, dass dies der Preis ist, den du für deinen Erfolg zahlen musst, also nimm deinen Mut zusammen und leg los. Der Vorteil ist: Wenn du genau weißt, was du wissen willst, wirst du aus dem Gespräch mit dem Professor viel schlauer herauskommen, als du es vor Beginn der Beratung warst.


  • Punkt 3: Deine Haltung direkt nach einer Prüfung.

Nach einer Prüfung sind wir oft zwischen verschiedenen Gefühlen hin- und hergerissen, z. B. Zufriedenheit, Angst, Bedauern, Wut, Ungewissheit etc.



Es ist ratsam, sich direkt nach der Prüfung zu beruhigen, sich eine Weile hinzusetzen und die Aufgaben, die in der Prüfung gestellt wurden, durchzugehen, möglichst indem man alles aufschreibt, woran man sich erinnert, auch wenn es nur Stichworte sind. Das ist sehr wichtig, denn wenn die Prüfung vorbei ist, vergisst man in der Regel den Inhalt der Aufgaben. Dies kann sehr hilfreich sein, wenn Sie eine Prüfung nicht bestehen, da es ein guter Indikator dafür ist, was der Lehrer von Ihnen erwartet.


  • Punkt 4: Klausureinsicht


Die Klausureinsicht wird von Studierenden oft vernachlässigt, ist aber der beste Ort, um den Professor besser zu verstehen und seine Note zu verbessern, unabhängig davon, ob man das Fach bestanden hat oder nicht. Während der Klausureinsicht hast du die Möglichkeit, dem Dozenten konkrete Fragen zu stellen, die dieser dann beantworten muss. Zum Beispiel: „Warum haben Sie mir für diese Frage nur einen Punkt gegeben und nicht fünf, wie es eigentlich vorgesehen war? Der Professor könnte dir sagen: „Oh, das war ein Fehler meinerseits“, und du könntest so deine Note verbessern. Viele Studenten, die bei einem Fach versagt hatten, gingen mit einer Note aus der Prüfung, mit der sie das Fach bestanden hatten, oder andere, die nur ihre Note verbessert hatten, obwohl sie das Fach bereits bestanden hatten. Die Prüfung gibt uns Aufschluss darüber, wie unser Professor die Aufgabenblätter korrigiert. Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Lehrer in den folgenden Semestern oft auch für andere Fächer zuständig sind.


Fazit


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Weg zur Universität oft mit Hindernissen gepflastert ist, aber ein gut vorbereiteter Student ist besser vorbereitet als ein weniger gut informierter Student und weiß, dass er eine Strategie entwickeln muss, um Zeit zu sparen.

Die Hauptaufgabe eines Lehrers besteht darin, das Wissen so gut wie möglich zu vermitteln, also zögern Sie nicht, auf sie zuzugehen oder zu versuchen, sie zu verstehen.




Comments


bottom of page